Roman

Aus den Papieren eines Wärters
Roman · 12. Januar 2023
Aus den Papieren eines Wärters ist die letzte Geschichte aus dem gleichnamigen Band. Auch in dieser letzten Geschichte, die letztendlich auch die Geschichte „Die Stadt“ als Fortsetzung enthält, zeichnet sich das Böse ab. Dürrenmatt nimmt das Thema Hölle auf Erden weiter auf. Beide Erzählungen Die Stadt und Aus den Papieren eines Wärters sind weitgehend identisch. Sie haben dasselbe Thema, wobei der Fokus der Erzählung Abweichungen in einigen Details erkennen läßt.
Tristania
Roman · 10. August 2022
Die Inselbewohner von Tristania leben vom Fischfang und treiben Handel mit Schiffen, wenn diese bei ihnen haltmachen. Sie tauschen, was gerade befördert wird: Mehl, Reis, Seife, Zigaretten und vieles mehr. Manchmal werden Briefe gebracht, die Hoffnung auf Geschichten „aus einer anderen Welt […], in der man die Stoffe in Geschäften aussucht und Vögel zum Wohnen in Käfige setzt“ (S. 46) enthalten. Im Gegenzug bekommen die Schiffe Trinkwasser, Handarbeiten und Schafe

Biografie eines zufälligen Wunders
Roman · 27. Juli 2022
„Lena wurde in San Francisco geboren und nannte sich Lena.“ San Franciso ist eine ukrainische Kleinstadt , mehr im Westen als im Osten des Landes.“ (S. 7) Die Welt, in der Lena heranwächst, ist geprägt von Willkür und Gewalt. Lena, eigentlich heißt sie Olenka, wird in San Francisco geboren. Sie besucht den Kindergarten und muss schon früh ein „seelisches Trauma“ erleiden. Die Erzieherin, Frau Dutt, von Lena so nach ihrer Frisur benannt, weigert sich den Anordnungen der Direktorin mit den Kinde
Opus 77
Roman · 17. März 2022
Die weltweit gefeierte Pianistin Ariane Claessens sitzt am Flügel einer Genfer Basilika und beschließt spontan, statt Liszts Trauermarsch, Opus 77 ein Werk für Violine und Orchester von Schostakowitsch zu spielen. Ihr Vater war der berühmte Dirigent des führenden Sinfonieorchesters der Schweiz, kurz OSR genannt.

Vegetarianer
Roman · 01. März 2022
Der Maler Karl Wilhelm Diefenbach ist mir bisher nicht bekannt. Schon der erste Satz. "»Daher fasse ich am Schlusse die drei Punkte zusammen, die für die Menschheit der Zukunft am wichtigsten sind: erstens kein Fleisch zu essen, zweitens so oft als möglich nackend zu wandeln und drittens nicht auf die Medizin mit ihren Pillen und Impfungen zu vertrauen, sondern allein auf die Heilkräfte der segenspendenden Mutter Natur.«“ (S. 7)