Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus
Autobiografien, Biografien · 27. Juli 2021
1919 hat Walter Gropius die Kunstschule „Staatliches Bauhaus in Weimar“ gegründet. Die Gründung des Bauhauses war ein Paukenschlag und hatte zunächst viel Skepsis ausgelöst. Doch nach einigen Anlaufschwierigkeiten schlossen sich namhafte Künstler an wie zum Beispiel: Wassily Kandinsky, Paul Klee, Marcel Breuer und viele mehr. Namen, die bis heute Design bestimmen. Besonderen Einfluss hatte seine zweite Frau Ise Frank, die bisher in der Bauhaus-Geschichte eher unbekannt ist.

Die Welt ohne Fenster
Autobiografien, Biografien · 13. Juni 2021
Am 4. März 1914 wurde Barbara Newhall Follett in einem kleinen Haus in Hanover, New Hampshire geboren. Barbara war ein Wunderkind. Ihre Eltern - der Literaturkritiker Wilson Follett und die Kinderbuchautorin Helen Thomas Follett - hatten ihrer Tochter früh Lesen und Schreiben beigebracht. Barbara Newhall Follett ist vier Jahre alt, als sie heimlich aus dem Arbeitszimmer ihres Vaters die Schreibmaschine an sich nimmt und in ihr Zimmer bringt.

Herzfaden
Historische Romane · 19. Mai 2021
Ein namenloses Mädchen besucht mit seinem Vater eine Vorstellung der Augsburger Puppenkiste. Aber es ist alles andere als erfreut darüber. Es war wütend, weil es dachte, dass es zu alt für ein Puppentheater wäre. „Puppentheater war Kinderkram.“ (S.8) Nach der Vorstellung lief es weinend aus dem Foyer des Theaters an einen Ort des großen Raumes, wo sein Vater es nicht sehen konnte.Und dann taucht wie aus dem Nichts eine Frau auf.

Die Beichte einer  Nacht
Gegenwartsliteratur · 10. Mai 2021
Monolog eines Lebens Die Ich-Erzählerin Heleen weilt zur Untersuchung in einer Nervenheilanstalt im Jahr 1930. Sie kann nicht schlafen, weil die anderen sie im Gemeinschaftssaal zu stark stören. Sie geht zur Nachtschwester, obwohl dies nicht erlaubt ist. Sie beginnt zu erzählen, so als ob ein Damm gebrochen ist. Die Worte enden nicht und die Nachtschwester hört stumm zu.

Stay away from Gretchen Eine unmögliche Liebe
Historische Romane · 05. Mai 2021
Greta Monderath ist 84 Jahre alt und zunehmend dement. Ihr Sohn Tom Monderath, ein bekannte Kölner Nachrichtenmoderator, macht sich Sorgen um seine Mutter, die immer mehr vergisst. Doch das Vergessen bringt auch Momente der Erinnerung hervor. In ihren klaren Momenten erfährt Tom mehr aus ihrem Leben. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Ostpreußen. Im Kriegsjahr 1945 begann ihre Vertreibung und die Familie flüchtete vor den russischen Soldaten im eisigen Winter.

Über Menschen
Gegenwartsliteratur · 15. April 2021
Ich bin ohnehin eine Schriftstellerin, die stets versucht, möglichst nah am Puls der Zeit zu schreiben. Bei "Über Menschen" ist das noch intensiver geworden. Ich hatte die erste Fassung des Romans schon geschrieben, als sich die Pandemie über die Welt auszubreiten begann. Für mich war es ausgeschlossen, an dem Text weiterzuarbeiten, ohne darauf zu reagieren. Deshalb habe ich den Roman ein zweites Mal von Neuem geschrieben und die aktuellen Ereignisse mit einfließen lassen.

Der Tod in ihren Händen
Kriminalromane, Thriller · 13. April 2021
„Der Kriminalroman war ein kunstloses Genre, so viel war schon einmal klar.“ (S.93) Die 72 Jahre alte Professorenwitwe Vesta Guhl lebt nach dem Tod ihres Mannes Walter in einer alten, abgeschiedenen Hütte an der amerikanischen Ostküste. Sie lebt mit ihrem Hund Charlie mitten im Wald. In ihrem Dorf namens Levant gibt es einen Birkenwald und einen düsteren Kiefernwald. Vesta meidet diesen Kiefernwald, weil er bei ihr allergische Reaktionen „wahrscheinlich gegen die Kiefernsporen oder eine

Das Dorf in den roten Wäldern Der erste Fall für Gamache
Gegenwartsliteratur · 11. April 2021
Die scheinbare Idylle des kanadischen Herbstes „Das Dorf in den roten Wäldern“ ist der Auftakt einer Krimireihe um den sympathischen Chef der Mordkommission Montréals. „Jane Neal segnete im Frühnebel des Sonntags vor Thanksgiving das Zeitliche.“ (S.7)

Sungs Laden
Erzählungen · 30. März 2021
Die Geschichte beginnt im Dezember mit einer „weltoffenen Woche“ in der Schule am Prenzlauer Berg. „Der Schulamtsleiter persönlich hatte Anfang des Jahres geschrieben, dass die Schule in Sachen Völkerverständigung nach vorne gebracht werden soll“. (vgl. S. 9) An Minh’s Grundschule gibt es 21 Nationalitäten und jede soll ein Kulturgut vorstellen. Außer Essen darf alles mitgebracht werden.

Aus der Mitte des Sees
Gegenwartsliteratur · 02. März 2021
Bruder Lukas lebt schon seit sechzehn Jahren im Kloster. Sein Mitbruder und Freund Andreas hat den Orden verlassen. Er verliebte sich und ging, um eine Familie zu gründen. Nun ist Lukas der jüngste unter den Mönchen. Doch Lukas ist zufrieden.„Aus der Mitte des Sees“ ist ein Roman, der die Unterschiede zwischen den Welten auf beiden Seiten, jenseits und diesseits, der Klostermauer poetisch aufzeigt.

Mehr anzeigen