Gegenwartsliteratur

Über Menschen
Gegenwartsliteratur · 15. April 2021
Ich bin ohnehin eine Schriftstellerin, die stets versucht, möglichst nah am Puls der Zeit zu schreiben. Bei "Über Menschen" ist das noch intensiver geworden. Ich hatte die erste Fassung des Romans schon geschrieben, als sich die Pandemie über die Welt auszubreiten begann. Für mich war es ausgeschlossen, an dem Text weiterzuarbeiten, ohne darauf zu reagieren. Deshalb habe ich den Roman ein zweites Mal von Neuem geschrieben und die aktuellen Ereignisse mit einfließen lassen.

Das Dorf in den roten Wäldern Der erste Fall für Gamache
Gegenwartsliteratur · 11. April 2021
Die scheinbare Idylle des kanadischen Herbstes „Das Dorf in den roten Wäldern“ ist der Auftakt einer Krimireihe um den sympathischen Chef der Mordkommission Montréals. „Jane Neal segnete im Frühnebel des Sonntags vor Thanksgiving das Zeitliche.“ (S.7)

Aus der Mitte des Sees
Gegenwartsliteratur · 02. März 2021
Bruder Lukas lebt schon seit sechzehn Jahren im Kloster. Sein Mitbruder und Freund Andreas hat den Orden verlassen. Er verliebte sich und ging, um eine Familie zu gründen. Nun ist Lukas der jüngste unter den Mönchen. Doch Lukas ist zufrieden.„Aus der Mitte des Sees“ ist ein Roman, der die Unterschiede zwischen den Welten auf beiden Seiten, jenseits und diesseits, der Klostermauer poetisch aufzeigt.

Der Klang der Wälder
Gegenwartsliteratur · 02. März 2021
Der junge Tomura ist in einem kleinen Bergdorf aufgewachsen. Er ist im zweiten Semester des Abschlussjahrgangs, als er den begabten Klavierstimmer Itadori bei seiner Arbeit erlebt. Tomura ist völlig begeistert, es trifft ihn ins Innerste und die Töne berauschen ihn.

Die Geschichte des Wassers
Gegenwartsliteratur · 11. Februar 2021
Die Geschichte des Wassers, der zweite Teil eines geplanten Klimaquartetts, das sich literarisch dem Umweltschutz widmet, behandelt zwei verschiedene Erzählstränge, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch einiges gemeinsam haben.

Vom Ende der Einsamkeit
Gegenwartsliteratur · 31. Januar 2021
Benedict Wells beschreibt in einer beeindruckenden und tiefgründigen Art und Weise wie drei Geschwister, Liz, Marty und Jules, mit dem Verlust der Eltern in ihrer frühen Jugend umgehen, wie sich entfremden und wieder zueinander finden.

Scherbentanz
Gegenwartsliteratur · 27. Januar 2021
Das Sprichwort „Scherben bringen Glück“ wird oft zitiert, wenn ein Gefäß zerbrochen ist. Tanzen kann eine Therapieform sein, eine Form sozialer Interaktion oder schlicht ein Gefühlsausdruck. Und Scherben und Tanz zusammen?

Sprich mit mir
Gegenwartsliteratur · 23. Januar 2021
T.C. Boyle wird wohl an Franz Kafkas „Bericht für eine Akademie» aus dem Jahr 1917“ gedacht haben, in welchem ein aus dem heimatlichen Dschungel in die Zivilisation gezwungener , ein Schimpanse, wird als wissenschaftliches Forschungsprojekt menschlich erzogen. Er wächst wie ein Kind auf einer Farm auf und verhält sich ebenso trotzig bis liebenswert. Er liebt Pizza, Cheesburger und Wein. Das Besondere: Er kann sich in Gebärdensprache mit den Menschen, die ihn umgeben, unterhalten und sogar lügen.