· 

Connaisseur

Autor

Martin Walker

 

Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, ist Schriftsteller, Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord und war 25 Jahre lang bei der britischen Tageszeitung ›The Guardian‹. Er ist im Vorstand eines Think-Tanks für Topmanager in Washington. Seine ›Bruno‹-Romane erscheinen in 18 Sprachen.

Quelle: https://www.diogenes.ch/leser/autoren/w/martin-walker.html

 

Bruno, Chef de police

Bruno ist neu Mitglied einer Wein- und Trüffelgilde, eine große Ehre. Doch lange kann er die pâtés und Monbazillacs nicht verkosten, denn er wird an einen Unfallort gerufen. Auf dem Anwesen des ältesten Gildenmitglieds ist eine Studentin, die in dessen Gemäldesammlung recherchierte, nach einem nächtlichen Rendezvous zu Tode gestürzt. Oder war es in Wahrheit Mord? Eine Spur führt Bruno zum Schloss einer berühmten Tänzerin und Résistance-Heldin: Josephine Baker.

Quelle:https://www.diogenes.ch/leser/titel/martin-walker/connaisseur-9783257071283.html

 

Martin Walker hat den zwölften Teil seiner Bruno Reihe mit dem Titel „Connaisseur“ „La Baker“, Josephine Baker, gewidmet. 

 

Zum Gedenken an Josephine Baker,

»Die schwarze Perle« und Resistance -Heldin

 

Mitte der 1950er Jahre erregte die Baker weltweites Interesse, als sie zehn Jungen und zwei Mädchen unterschiedlicher Hautfarbe adoptierte Die von dem Star selbst als "Regenbogensippe" bezeichnete Familie lebte in einem mittelalterlichen Schloss "Les Milandes" aus dem 15. Jahrhundert im französischen Département Dordogne. Josephine Baker unterstützte im zweiten Weltkrieg die Resistance. Josephine Baker setzte sich immer wieder gegen jede Art der Diskriminierung ein und unterstützte Martin Luther King im Kampf um die Rechte für Schwarze. La Baker starb 1975 in Paris.

 

Inhalt

 

Eine junge amerikanische Studentin wird seit einem Vortrag in einem Schloss vermisst. Bruno, der sie kennt, begibt sich auf die Suche und entdeckt die Tote im Brunnen des Schlossparks. 

Claudia Muller. Mitte zwanzig. Studentin der Kunstgeschichte. Tot. Und gerade zu Gast in der Gegend bei Monsieur de Bourdeille, seines Zeichens Schlossherr, Kunstsammler, Kunstexperte und Résistance-Held. Bruno hatte die junge Amerikanerin, die zu Studienzwecken bei dem Schlossherrn ein- und ausging gekannt. Er lernte am Bahnhof kennen als er von dort einen entlassenen Sträfling abholte, der vorhatte sich in oder um Saint-Denis niederzulassen. Er bot Claudia an sie mitzunehmen, damit sie nicht noch länger im Regen stehen müsse. Schnell war Claudia beliebt im ganzen Ort. In ihrer Abschlussarbeit hat sie den Schwerpunkt auf französische Renaissance-Künstler, die ihre Fähigkeiten im Ausland anboten, gesetzt. Bei ihren Recherchen zu ihrer Arbeit stolpert sie dabei über Expertisen, die ihrer Meinung nach nicht ganz in Ordnung zu sein schienen.

Neben der Ertrunkenen findet sich eine Katze, weshalb alles nach einem tragischen Unfall aussieht. Er geht der Frage nach: Hat die Katzenliebhaberin versucht, die Katze zu retten und ist dabei in den Brunnen gestürzt? Zusätzliche Glaubwürdigkeit bekommt diese These dadurch, dass in ihrem Blut sowohl Spuren opiumhaltiger Schmerzmittel, die die Studentin in ihrer Heimat verschrieben bekommen hatte, als auch Drogen gefunden wurden, eine nahezu tödliche Kombination, vor allem dann, wenn man auf den Mauern von Brunnen herumturnt.

 

Bruno ist in einem Fall, der ihn nicht so schnell loslassen wird.

 

Fazit

 

Es ist der zwölfte Bruno-Roman von Martin Walker. Bruno löst seinen Fall zwischen gutem Essen, erlesenen Weinen in vertrauter Umgebung. Kurzum: Es geht um Kunst und gutes Essen. Und ganz nebenbei wird ein Mord aufgeklärt. 

In diesem Band behandelt Martin Walker auch eine Reihe politisch, brisante und sozialkritische Themen. Ein Geschichtsunterricht, den man genießen darf, ohne dabei mit Zahlen und Fakten gefoltert zu werden.

Man sollte sich für das Buch Zeit nehmen. Dann wird man die vielen Details der französischen Geschichte wahrnehmen können, in die Martin Walker seinen Roman bettet. 

Und auch die Wendungen im Liebesleben von Bruno sind immer wieder spannend. Pamela lässt ihre Affäre mit Bruno wiederaufleben und auf einem Konzert begegnet er zufällig seiner großen Liebe Isabelle, die er einfach nicht vergessen kann. 

 

Der Titel des Romans trifft den Inhalt sehr gut.

 „Connaisseur“ hat laut Wikipedia folgende Definition:

 

Als Connaisseur, veraltet Connoisseur (französisch connaître ‚kennen‘), bezeichnet man einen Kenner im künstlerischen oder im kulinarischen Bereich. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Connaisseur

 

Wie geht es wohl weiter mit Bruno? Schon jetzt bin ich gespannt auf seinen nächsten Fall!

 

 

Wer die Krimis von Martin Walker mag und gerne französisch kocht, kann jetzt mit Brunos Kochbuch: Rezepte und Geschichten aus dem Périgord nachkochen. Die Rezepte sind eingebettet in die Beschreibung der Landschaft des Perigords. Zum Nachkochen braucht man etwas Zeit wie im Roman bei Bruno.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0