Quelle: Seiler, Bernd W. Fontanes Berlin – Die Hauptstadt in seinen Romanen Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2010,
Quelle: Seiler, Bernd W. Fontanes Berlin

Handlungsorte

 

Der Roman „Irrungen, Wirrungen“ spielt zu größten Teilen in Berlin. Die Straßen und Plätze der Stadt werden mit Namen angegeben und beschrieben. Bekannte Stellen können teilweise heute noch wiedererkannt werden:

·      die Stationen von Bothos Spaziergang, Pariser Platz, „das Tor“ das Brandenburger Tor, Unter den Linden 

·      Schloß Zehden

·      Restaurant Hiller in der Straße Unter den Linden

·      Hallesches Tor

·      Hasenheide

·      Die Ausflugsziele: Treptower „Liebesinsel“, die heute nur noch als „die Insel“ bezeichnet wird

·      Berlin-Wilmersdorf

·      Kurfürstenstraße

·      Landgrafenstraße

·      Lützowstraße

·      Magdeburger Platz

·      Bellevuestraße

·      Landwehrkanal

·      Anhalter Bahnhof

·      Rollkrug

·      Jacobifriedhof

Fontane trieb Lokalstudien auf der Jungfernheide, dem Rollkrug und dem Jacobifriedhof und fertigte Skizzen in seinem Notizbuch an. Die ersten Kapitel des Romans spielen hauptsächlich in Berlin-Wilmersdorf, wo die Dörrs gegenüber dem „Zoologischen“ ihren Garten besitzen und ein einfaches Leben führen und in der Bellevuestraße, daheim bei Botho in seiner Stadtwohnung, in der man Einblicke in seine luxuriösen Lebensverhältnisse gewinnt. Der Garten und die Stadtwohnung bilden einen Kontrast, der die kontrastierende Darstellung der großen Kluft zwischen den Lebenswelten der beiden Liebenden verstärkt. Am Ende des Romans, als Botho und Lene mit jeweils einem anderen Partner aus der eigenen Schicht verheiratet sind, leben sie beide in Stadtwohnungen, Lene am Luisenufer und Botho in der Landgrafenstraße, in der Nähe des Gartens. 

 

·      Hankels Ablage

Hankels Ablage liegt am Zeuthener See. Die Kapitel, welche bei Hankels Ablage spielen, sind außerhalb der Hauptstadt in der Nähe von Königs-Wusterhausen, verortet. Diese Stelle mit dem seltsamen Namen und das Gasthaus existieren heute nicht mehr in dieser Form. Es wird in diesen Kapiteln vom Stadtleben weg auf die eher ruhigere Umgebung im Umfeld Berlins fokussiert. Dieser Ort ist mit dem Wendepunkt des Romans verbunden. Hankels Ablage war ein Lagerplatz für Holz südlich der Berliner Stadtgrenze. Sie ist der Schauplatz einiger wichtiger Szenen aus Theodor Fontanes Roman Irrungen, Wirrungen und war zugleich der Aufenthaltsort des Dichters, als er 1884 an diesem Werk arbeitete. In seinem Roman erzählt der Wirt die Geschichte von Hankels Ablage.  

 

Weitere Orte werden erwähnt:

·      Botho und Käthe Hochzeitsreise nach Dresden 

·      Eine längere Kur Reise an einen anderen Ort macht Käthe in Schlangenbad 

·      Von ihrer Reise aus schreibt sie Briefe an Botho Post aus Brandenburg, Hannover und Köln

 

 

Quelle Bild: Seiler, Bernd W.

Fontanes Berlin – Die Hauptstadt in seinen Romanen

Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2010,