Theodor Fontane 

 

Theodor Fontane ist am 30.12.1819 in Neuruppin (Brandenburg) geboren. Nach Pleite des Vaters zog die Familie Fontane nach Swinemünde. Im Jahre 1833 besuchte er die Gewerbeschule Klödens in Berlin, die er mit dem „Einjährigen“ (Mittlere Reife) 1836 abschließt. Als Lehrling fängt Theodor F. 1836 in der Apotheke “Zum weißen Schwan“ an, die er 1840 mit seinem Examen als Apothekergehilfe abschließt. Bis 1844 arbeitete er in verschiedenen Apotheken in Berlin, Magdeburg, Leipzig und Letschin. Vom 1. April 1844 an dient Theodor F. ein Jahr als Freiwilliger im Berliner Gardegrenadierregiment “Kaiser Franz“. Im Mai unternimmt er seine erste England Reise.

Er lernt Emilie Rouanet-Kummer kennen, mit der er sich am 08.10.1845 verlobt und schließlich am 16.10.1850 heiratet.

Theodor F. tritt in den literarischen Klub “Tunnel über der Spree“ ein, wo er seine Balladen, darunter ‚Der alte Zieten‘ vorträgt.

Im Jahr 1848 nimmt Theodor F. an den Straßenkämpfen in Berlin teil. Im Mai wird er als Wahlmann für den preußischen Landtag aufgestellt. Ab dem Jahr 1849 beginnt seine Laufbahn als freier Schriftsteller. Allerdings kann er davon kaum leben. Mit Privatunterricht bestreitet er den Familienunterhalt. In den folgenden Jahren ist er Publizist, Kritiker, Herausgeber und Pressekorrespondent in London.

Sein erster Sohn George Emile wird 1851 geboren und 1855 wird Sohn Theodor geboren. Anfang 1859 kehrt die Familie Fontane zurück nach Berlin. Seine Tochter Martha wird im Jahre 1860 geboren. Im selben Jahr tritt er in die Kreuz-Zeitung ein, um wieder eine feste Arbeit als Redakteur zu erlangen. Im Jahr 1864 wird Sohn Friedrich geboren. Theodor F. verlässt 1870 die ‘Kreuz Zeitung‘ und wird Theaterkritiker für die ‘Vossische Zeitung‘. Im Oktober wird er in Frankreich während des deutschfranzösischen Krieges festgenommen. Nach seiner Kriegsgefangenschaft (im Dezember) kehrt er nach Berlin zurück.

1878 erscheint erstmals sein erster Roman ‘Vor der Sturm‘. Sein Roman `Irrungen, Wirrungen` erscheint im Jahre 1887. Im gleichen Jahr stirbt sein erster Sohn George in Lichtenfeld. Ein Jahr danach gründet der Sohn Friedrich in Berlin einen eigenen Verlag, über den Theodor Fontane auch veröffentlicht. Ab 1892 leidet Theodor an einer schweren Erkrankung (Gehirnanämie).

Seine Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Berliner Uni, erhält er im Jahr 1894. In diesem Jahr erscheint auch sein Werk ‘Effi Briest‘. Nach mehreren Kuraufenthalten stirbt Theodor F. in seiner Berliner Wohnung im Jahr 1898.

 

Quelle: Finja Volker (Autor), 2017, Über Theodor Fontanes "Irrungen, Wirrungen", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/418503 S. 4ff.